09.10.2021 - Gewichtheber starten in die Saison 2021/22

St. Ilgener Germanen II debütieren wieder in der Landesliga

 

Nach der souveränen Meisterschaft in der Bezirksliga haben die Verantwortlichen des AC Germania einstimmig entschlossen, wieder die angestammte Position in der Landesliga (LL) einzunehmen. Auch um den Neuen und dem Nachwuchs die Möglichkeit zu geben, ihre jeweiligen Leistungsgrenzen auszuloten.

 

Am Samstag (09.10.) starteten die jungen Germanen mit einem Heimkampf gegen die Reserve des AC Weinheim.

Trotz verletzungsbedingter Absagen einiger Heber*innen konnte die 2. Mannschaft der Diljemer Germanen gegen eine ebenfalls ersatzgeschwächte Reserve des AC Weinheim letztlich einen ungefährdeten und sicheren Sieg einfahren.

 

Fast synchron in der Leistung und den Gewichten absolvierten die Debütantin Celine Kästner und die wieder genesene Cecile Benz ihre Versuche, ohne an ihre absoluten Leistungsgrenzen gehen zu müssen. Dem stand Laura Cheves in keiner Weise nach, auch wenn ihr der eine der andere Versuch knapp misslang. Viel vorgenommen hatte sich der Senior des Teams Reinhard Kästner, doch letztlich gelangen ihm im Stoßen dann gute Versuche und dem schloss sich Patrick Janke nahtlos an, obwohl er im Vorfeld aufgrund einer Schulterverletzung einiges am Körpergewicht "eingebüßt" hatte.

Den Schlusspunkt setzte dann der Routinier Robby Behm, der als Leistungstest erneut zur Hantel griff und sechs blitzsaubere Versuche auf die Bretter brachte... seine Technik und die Geschwindigkeit der "Züge" an der Hantel, konnten die jüngeren Heber*innen als Lehrbeispiel und Ansporn nehmen.

 

Am Ende stand mit dem Ergebnis von 272,8 zu 141,3 Relativpunkten der sichere Sieg für die Germanen fest.


Veit Eisenhauer zum 70. Geburtstag

 

man darf ihn sicher als einen Mann der "ersten Stunde" in der jüngeren Vergangenheit bezeichnen… der als Jugendlicher und Aktiver dem AC Germania St. Ilgen beitrat und seitdem ununterbrochen dem Verein die Treue hält.

Er machte als Aktiver die Entwicklung des Gewichthebervereins mit bis nahezu kurz vor den wegweisenden Wettkämpfen, die 1986 dann schlußendlich den Aufstieg des AC in die 1. Bundesliga markierten.

 

Doch auch nach seiner aktiven Zeit als Athlet zog er sich nicht zurück, sondern kam über die kurzfristige Übernahme des Vorstands dann zu seiner eigentlichen Profession ...er wurde einstimmig als "Hüter der Finanzen" sprich Kassenwart gewählt und führt(e) dieses Mandat mit großer Akribie und großem Sachverstand durch… was Wunder, denn als ehemaliger Stv. Amtsleiter der Finanzen (Kämmerei) der Stadt Schwetzingen war ihm diese nicht immer leichte Aufgabe Ansporn und Verpflichtung zugleich. Und er scheute sich auch nicht immer rechtzeitig den mahnenden Finger zu heben, wenn die Ausgaben die Einnahmen "überholen" wollten.

 

Dank ihm befindet sich der Verein, trotz allgemeinen Mitgliederschwund, weiterhin noch im sicheren Fahrwasser und dafür bedankte sich der 1. Vorsitzende des Vereins mit einem angemessen Präsent.

 

Lieber Veit, wir wünschen Dir (und uns) noch viele gemeinsame Jahre zum Wohle des AC Germania St. Ilgen

(Bö)


BWG-Meisterschaft in Böblingen am 17.07.2021

 Junge Germanen mit etlichen neuen Bestleistungen

Cecile Benz "knackt" die 80 (Relativ)- Punkte Marke

 

Ein Auftakt nach Maß für die jungen AC-ler aus St.Ilgen, denn trotz Trainingsdefizit durch die Corona-Beschränkungen konnten fast alle die eine oder andere persönliche Bestleistung steigern... und sich somit durchweg Podestplätze in ihren Gewichtsklassen sichern.

Während die beiden Jüngsten Alex Behm (Silber Medaille) und Tarik Kurtovic (Bronze) schon mal ein Ausrufezeichen setzten (und Alex nebenbei noch die Landeskadernorm erfüllte), wollten die anderen natürlich nicht nachstehen... allen voran die Zwillinge Cecile und Etienne Benz… beide grad 18 geworden und beide mit neuen persönlichen Bestleistungen im Reißen. Und das Cecile die Goldmedaille nur hauchdünn verpasste (nachdem sie im Reißen noch vorne lag)... nun das schmälerte die Freude in keiner Weise, zumal sie erstmals seit ihrem Bundesligadebüt die 80 Relativ-Punkte-Marke knackte.

Beide kamen somit verdient zur Silbermedaille... und die einzige Goldmedaille aller Germanen konnte sich an diesem Tag Laura Cheves sichern... wenngleich die Konkurrenz nicht ganz so stark war wie bei ihren Teamkolleg*innen.

Fazit: ein gelungener Start nach den vielen Monaten der Beschränkung hinsichtlich Präsenz-Wettkämfen. Glückwunsch ans Team!

 

(Bild: v. l. Trainer Robby Behm, Laura Cheves, Cecile Benz, Etienne Benz, Alex Behm und Tarik Kurtovic)


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2021

Ort: Waldstadion St. Ilgen, Pergola/Zelt

Zeit: Freitag, 23.07.2021 um 19.00 Uhr

 

Tagesordnung

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung

3. Totenehrung

4. Verlesung der Niederschrift der Hauptversammlung 2018

5. Berichte

a) Vorsitzender/Pressewart

b) Hauptkassier/Kassenwart

c) Technischer Leiter/Sportwart

d) Trainer/Betreuer

e) Freizeit-/Seniorensport

f) Wirtschaftsausschuss

g) Kassenprüfer

6. Aussprache zu den einzelnen Punkten

7. Entlastung der Vorstandschaft

8. Bildung eines Wahlausschusses

9. Neuwahlen

10. Wünsche/Anträge

- Änderung der Mitgliedsbeiträge gem. § 1 und 5 der Finanz- und Gebührenordnung

11. Verschiedenes

 

Wünsche und Anträge können bis zum 16.07.2021 beim 1. Vorsitzenden schriftlich oder mündlich vorgebracht werden. Um rege Teilnahme an dieser wichtigen Sitzung wird gebeten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Börgerding


Abschluß mit Paukenschlag

Germanen gewinnen mit 447,2 : 408,6 Relativpunkten und 3 : 0 in den jew. Disziplinen

 

Persönliche Bestleistungen am "Fließband" ...so könnte man resümieren, denn was die jüngste Staffel der Vereinsgeschichte zum Schluß der Runde gegen das Team aus Roding/Bayern im Fernduell (Video-Streaming via Sportdeutschland.tv) auf die Bühne brachte war schlichtweg begeisternd.

Auch wenn es in der 1. Teildisziplin (Reißen) noch knapp wurde (die Entscheidung fiel im letzten Versuch durch Etienne Benz/neue Bestleistung mit 107 kg) ...so gaben die Germanen in

der 2. Disziplin (Stoßen) dann richtig "Gas". Den Anfang machte Cecile Benz mit 65 kg und 114kg im Zweikampf ...dem wollten dann alle anderen Heber*innen nicht nachstehen und legten sich mächtig ins Zeug... Leon Schaaf steigerte sich auf 122 kg, Fabian Gallion auf 120 kg, Laura Cheves in der Wiederholung sichere 75 kg und Eugen Hrabrov erstmals 130 kg, wobei er im 3. Versuch nur knapp an 133 kg scheiterte.

Den Tagessieg der jungen Staffel holte sich (in Abwesenheit der leicht verletzten und daher geschonten Larissa Schilde) dann mit sauberer Technik und mentaler Stärke der Youngster

Etienne Benz... die 140 kg Marke war "geknackt" ...da wächst definitiv was nach und man darf gespannt sein, wie's dann zum Beginn der neuen Saison 2021/22 im Herbst (Corona-bedingt)

aussieht. Und dann wünschen sich sicherlich alle wieder die gewohnten "Präsenz-Wettkämpfe" mit Zuschauern und den daraus zu erwartenden Motivationen.

 


Diljemer ("Jugend") Staffel mit weiterer Steigerung gegen KSV Grünstadt

 

Ein bärenstarker Auftritt der jungen Staffel des AC, die in dieser Formation noch nie zusammen an den Start ging.

Eines vorweg... Wettkämpfe dieser Art (online und ohne Zuschauer ) sind natürlich nicht das, was Athlet*innen sich wünschen. Es fehlt die Atmosphäre und Nähe zu den Zuschauern, die letztlich noch über die mentale Schiene zusätzliche Kräfte mobilisieren...

Doch was alle an diesem Wettkampftag auf die Bohle brachten, nun das nötigte selbst Trainern und Betreuer großen Respekt ab.

 

....den kompletten Bericht finden Sie hier


Start der "Notrunde" unter strengen Hygieneauflagen...

Germanen mit sehr guten Auftritt beim Favoriten

 

Das war ein perfekter Start in die sog. Notrunde 2020/21 ...Notrunde deshalb, da die Teilnahme auf freiwilliger Basis stattfindet und es weder Auf-/noch Abstieg gibt.

Es gilt, die bisherigen Trainingsleistungen in einem realen Wettkampfmodus einzubringen ...natürlich gemäß dem Gebot der Stunde ohne Zuschauer und unter Beachtung des vorgegebenen Hygienekonzepts.

 

Lesen Sie hier weiter 


Quo Vadis Amateursport...?

 

Die Pandemie und in ihrer direkten Abfolge die immensen Einschränkungen halten uns weiterhin in Atem... die Auswirkungen auf die Menschen, die Wirtschaft und auch die sportlichen Aktivitäten, um nur einige Bereiche zu nennen, sind derzeit noch nicht in ihrer ganzen Dimension absehbar.

 

Der Amateursport liegt seit fast einem Jahr brach und viele Vereine wissen noch nicht, ob sie in der erwarteten "neuen Normalität" ihr Vereinsleben wieder in gewohnter Weise reaktivieren können, oder welche Veränderungen in Form von Mitgliederschwund, finanziellen Einbußen etc. ein neues Handeln bzw. neue Ideen erfordern...

 

Sowohl der Breitensport, wie insbesondere auch der Spitzensport im Amateurbereich, stehen vor gewaltigen Herausforderungen um diese Aufgaben zu meistern, zumal die soziale Bedeutung des Vereinslebens in unserer Gesellschaft von großer und unschätzbarer Bedeutung ist.

 

Der AC Germania 1896 St. Ilgen steht im Jahr des 125-jährigen Jubiläums vor der Frage, ob und in welcher Form ein solches Jubiläum begangen werden kann? Und die Verantwortlichen des Vereins werden sicherlich im Kontext mit den sportlichen Herausforderungen in der Bundesliga diesbezüglich noch einiges zu besprechen haben.

 

Wünschen wir uns alle, daß uns diese Pandemie nicht unsere Hoffnung nimmt... die Hoffnung auf ein stabiles gesellschaftliches Miteinander.

 

Bleiben sie alle gesund

 

(Bö)

 


Gruß vom Vorstand

Liebe Mitglieder*innen, Sportler*innen, Vorstandsmitglieder,

Funktionäre, Fans und Freunde des AC Germania,

 

ein besonderes und auch sehr einschneidendes Jahr neigt sich dem Ende entgegen.

Zeit innezuhalten und uns zu besinnen was diese Pandemie mit uns, mit den Menschen bewirkt und letztlich auch uns bewusst gemacht hat. Das gesellschaftliche Leben hat sich grundlegend geändert... den einen ist es bewusst, einigen wenigen allerdings leider noch nicht. Die Realität führt uns jeden Tag vor Augen, wie und wo den Menschen Grenzen aufgezeigt werden.

 

Auch der Sport und hier insbesondere der Amateursport liegt brach... die täglichen Meldungen über Neuinfektionen des aktiven Profisports lehren uns jedoch, dass es keine wirksameren Maßnahmen gibt, als den Ratschlägen der Wissenschaft und der Politik (AHA) zu folgen. Hoffen wir, dass es zum Ende des derzeitigen Lockdowns (10.01.2021) deutliche Zeichen der Eindämmung des Infektionsgeschehens geben möge.

Fakt ist allerdings, dass uns dieses Virus noch einige Zeit in Atem halten wird.

 

Ich wünsche allen, die mehr oder weniger stark von dieser Pandemie betroffen sind, dass alle gesund und gestärkt durch diese schwere Krise kommen. Möge allen bewusst sein, dass das Neue Jahr uns sicher noch Opfer abverlangen wird, aber auch, dass durch die bevorstehenden Impfungen die Aussicht auf eine (neue?) Normalität besteht.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Start ins Jahr 2021 ...und bleibt alle gesund!


Peter Immesberger zum 60.ten Geburtstag

 

Am 18. April konnte unser Ehrenmitglied Peter Immesberger seinen 60.ten Geburtstag feiern... natürlich streng nach den Vorgaben, die ihm durch "Corona" auferlegt wurden.

 

Seine sportliche Karriere als aktiver Gewichtheber kann sich wahrlich sehen lassen, denn neben etlichen nationalen Einzeltiteln bei den DM, sowie Mannschaftsmeistertiteln in der 1. Bundesliga war sicherlich die Teilnahme als Nationalheber bei den div. EM/WM letztlich der Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul der Höhepunkt in seiner beeindruckenden Sportlerlaufbahn.

 

Nach seiner aktiven Zeit schloß er sein Studium an der Sporthochschule Köln mit dem Diplom ab und startete seine berufliche Laufbahn als Landestrainer beim Baden-Württembergischen Gewichtheberverband (BWG) im Leistungszentrum Leimen. Hierbei lag/liegt sein Fokus nach wie vor auf der Sichtung und Heranführung von Schülern und Jugendlichen an die Sportart Gewichtheben. Nebenbei trainiert er noch talentierte Nachwuchssportler mit der Perspektive zum Leistungssport in dieser Sportart.

 

Mit dem AC Germania St. Ilgen konnte er in der Saison 1992 den 1. Deutschen Mannschaftsmeister-Titel (DMM) in Berlin erringen, dem dann im Jahr darauf mit dem ASV Ladenburg ein weiterer DMM-Titel folgen sollte ...zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Manfred Nerlinger in einem denkwüdigen Finale, das mit der Winzigkeit von 100 Gramm im letzten Versuch des Stoßens durch Nerlinger zugunsten des ASV entschieden wurde. 

 

Wir wünschen unerem Ehrenmitglied Peter weiterhin viel Erfolg und Emphatie in seiner Funktion und wünschen ihm und seiner Familie, daß er den derzeitigen sportlichen "Lockdown" schadlos übersteht.


Starker Auftritt der AC-Jugend

 

Mit 6 Teilnehmer*innen fuhr die Trainingsgruppe "Behm" zu den Bezirksmeisterstaften 2020 nach Heinsheim und machte sozusagen "fette Beute".

5 x Gold (1. Platz) und 1 x Silber (2. Platz) in den jeweiligen Jahrgangs-/und Gewichtsklassen... das konnte sich wahrlich sehen lassen.

Onur Akdeniz, Alexander Behm, Samet Akdeniz, Florian Neuert und Dilara Akdeniz standen ganz oben auf dem Podest und Chryssanthi Schrödersecker holte sich die Silbermedaille in ihrer Klasse.

Durch ihre starken Leistungen konnten sich Alexander Behm und Chryssanthi Schrödersecker für das traditionelle Herbt-Ehrbar-Turnier in Nagold neben der bereits qualifizierten.

Chantal Schulz qualifizieren, während sich Florian Neuert, Dilara Akdeniz, Chantal Schulz und Alexander Behm überdies vorzeitig für die Deutschen Schülermeisterschaften qualifiziert haben.

 

Chapeau, Glückwunsch und weiter so!


Stadtwerke Energie GmbH erneut mit dem Energie Award 2018 ausgezeichnet... Ein toller Erfolg für den Leiter der  Stadtwerke Heidelberg Dr.  Irmscher und den Geschäftsführer der Energie GmbH Michael Teigeler, die schon im Jahr 2017 die begehrte Auszeichnung erhalten hatten.